Tapezieren leicht gemacht

Wenn man die eigenen vier Wände renovieren oder neu gestalten möchte, ist das Tapezieren der Wände eine gute Möglichkeit, um „frischen Wind“ in den Wohnraum zu bekommen.

Die Möglichkeiten, die das Tapezieren bietet sind unbegrenzt. Von Raufasertapete, die anschließend in gewünschter Farbe gestrichen wird bis zur Fototapete ist alles möglich.

Beim Tapezieren ist es allerdings wichtig die Vorbereitung gründlich zu erledigen und sorgfältig zu arbeiten, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Vorbereitung zum Tapezieren

Zunächst sollten vorhandene Tapeten gründlich entfernt werden, was mit Tapetenlöser möglich ist. Diese Arbeit nimmt einige Zeit in Anspruch, sorgt aber dafür, dass sich die neue Tapete optimal an die Wand bringen lässt und keine Unebenheiten durchgedrückt werden.

Der nächste Schritt ist die Grundierung. Diese wird mit einem großen Pinsel oder einer Sprühflasche aufgetragen und sorgt für eine optimale Haftung nachdem die Wand von Staub und anderen Unreinheiten befreit wurde. Sind diese Arbeiten abgeschlossen kann das tapezieren beginnen.

Die Wahl der Tapete und das Tapezieren

Bei der Wahl der Tapete empfiehlt es sich auf Qualität zu achten. Mittlerweile sind immer mehr Vliestapete zu bekommen. Diese haben den großen Vorteil, dass Einwirkzeiten nicht mehr beachtet werden müssen.

Die Wand wird mit entsprechendem Kleister bestrichen und die Vliestapete zieht sich wie von selbst an der Wand fest. Dadurch entstehen keine unschönen Luftblasen und man erhält ein optimales Ergebnis.

Bei Papiertapete wird der Kleister auf die Tapete aufgetragen und die vorgegebene Einwirkzeit sollte unbedingt beachtet werden.

Beim Tapezieren sollte von oben nach unten gearbeitet werden und mit einem Tapzierspachtel von Innen nach Außen gestrichen werden.

Zudem ist es besonders wichtig die erste Bahn mit Wasserwaage auszurichten. Diese sollte unbedingt gerade sein, da sonst jede nachfolgende Bahn schräg wird.

Neben der Arbeit selbst ist es wichtig darauf zu achten, dass der Raum nicht zu kalt und nicht zu warm ist. Außerdem sollte kein Durchzug entstehen, der die Tapete wieder von der Wand holen würde.

Das Tapezieren erfordert ein wenig handwerkliche Begabung und sollte daher unbedingt in Ruhe und mit hochwertigem Material ausgeführt werden. Auf diese Weise kann verhindert werden, dass man sich später über das Ergebnis ärgert.

Besser einen Handwerker

Wenn man keine Zeit hat oder das notwendige handwerkliche Talent fehlt, empfiehlt es sich einen Handwerker zu beauftragen.

Allerdings lohnt es sich in diesem Fall mehrere Angebote einzuholen. Ein Festpreis inklusive des Materials und der Vorbereitung zum Tapezieren kann sich lohnen, um die Kosten so niedrig wie möglich zu halten.